WISSENWERTES

Brennwerttechnik

Ein Heizkessel mit Brennwerttechnik nutzt im Gegensatz zu einem herkömmlichen Kessel die Kondensationswärme des Wasserdampfes im Abgas, welche bei der Verbrennung des Energieträgers entsteht und erzeugt damit zusätzliche Wärmeenergie. Mit dieser Technik lassen sich hohe Wirkungsgrade erzielen - die Energieausnutzung beträgt bis zu 98 %. Zum Vergleich: Ein herkömmlicher Heizkessel erreicht lediglich um die 77 %. Moderne Brennwertkessel lassen sich sowohl mit Heizöl als auch mit Erdgas betreiben.

Die Brennwerttechnik ist heute Stand der Technik für Heizkessel. Die Anlagen bieten verschiedene Vorteile. In erster Linie überzeugen sie, da durch diese Technik bis zu 30 % Energie eingespart werden kann. Dies hat zur Folge, dass Ihre Heizkosten gesenkt werden und dadurch deutlich Kosten eingespart werden. In Anbetracht der immer wieder steigenden Heizkosten ist dies von enormer Bedeutung. Hinzu kommt, dass die Brennwerttechnik durch niedrigere Abgasemission und die Einsparung fossiler Brennstoffe sehr umweltfreundlich arbeitet.

Voraussetzungen für die Umrüstung bestehender Heizungsanlagen

Bei Neuerrichtungen von Heizanlagen wird heute grundsätzlich die Brennwerttechnik eingesetzt. Aber auch Besitzer einer bestehenden herkömmlichen Anlage müssen nicht auf den Komfort moderner Technik verzichten. Prinzipiell ist jede alte Anlage auf den Einsatz von Brennwerttechnik umrüstbar. Hierbei gilt es jedoch, einige grundlegende Dinge zu berücksichtigen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Staufenberger Anlagenbau GmbH

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.